Der Morphologische Kasten ist eine Ideentechnik (nach Zwicky), die eine (oft ungenaue) Ausgangs-Frage- oder Aufgabenstellung zuerst in ihre Einzelelemente (Lösungsrichtungen) aufteilt und dann für jedes Teilelement mittels Brainstorming gesondert Alternativen (Einzellösungen) sucht; abschließend werden verschiedene Lösungskombinationen zusammengestellt.

Was
Aufgaben (besonders komplexe) in ihre einzelnen Bestandteile "zerlegen" – und dann separat Ideen finden

Wofür
Komplexe Aufgaben und Problemstellungen greifbarer machen

Wann
Phase (2) des Idealog-Prozesses: GENERIERUNG

Was hilft
phantasievoll denken in MÖGLICHKEITEN


Art
Einzel- und Gruppentechnik

Wielange
25-45 min

Für wen
Fortgeschrittene


Womit
-
1 Gruppe (4-12 freiwillige TN),
- 1 Moderator, der die Methode kennt
- Material: Flipchart (besser Pinwand) mit vorbereitetem Morphologischem Kasten (quer), Schreibzeug

Wie
- 1. Schritt: Aufgabenstellung
visualisieren; Bsp.: Wie können wir Autos sicher machen?
- 2. Schritt: Das Hauptelement (hier "Auto") wird in seine einzelnen, bestimmmenden Teilelemente unterteilt (Beispiel: Fahrer, Reifen, Chassis, Motor, Betankung, ...); diese maximal 4-8 Teilelemente werden in die linke KopfSPALTE einer Tabelle schreiben.
* Wichtig: Die Sorgfalt dieses Schrittes entscheidet über den Erfolg dieser Technik; er benötigt Zeit!
- 3. Schritt: ZEILENweise dann zu jedem Teilelement eine Ideenfindung starten: Was wäre hier denkbar? Die Antworten (je 5-8 Ideen) werden dann zeilenweise in die TabellenZELLEN notiert.
- 4. Schritt: Aus jeder Zeile dann eine Idee (Zelle) umranden und daraus eine erste (von vielen denkbaren) Lösungskombination erstellen


Vorteile
- Liefert ein Repertoire an Lösungskombinationen, die oft einen Fundus für nachfolgende jahrelange Lösungsumsetzung bieten.
- Verbindet intuitives und strukturiertes Arbeiten.
- Hilft, sich über die Struktur und die Teilelemente einer Aufgabe bewusst zu werden.

Nachteile
- Eher systematische Ideentechnik, die intuitiven Beteiligten gelegentlich nicht liegt.
- Braucht Zeit.
- Braucht eine sehr gründliche Vertiefung in den 2. Schritt, die Unterteilung der Aufgabe in ihre bestimmenden Elemente; er entscheidet wesentlich über den Erfolg!

CreaJour 2009, Michael Luther


2-Semantische Intuition
2-Attribut Listing